TNL 7002

                                                                                                                                                                                               Low Profile Antenne                      Normal Antenne

Die Normal Antenne ist die neuere der beiden von Trimble gelieferten Antennenformen. Von den technischen Daten sind die beiden gleich. Beide Antennen haben Antennenelemente für den GPS- und Inmarsat Anteil sowie die Vorverstärker und die Sendeendstufe intern. Die Low Profile ist vergossen, also besser gegen eindringende Feuchtigkeit geschützt. Dazu ist jetzt auch noch die Normal Antenne gekommen identisch zur Low Profile

 

Die Trimble TNL 7002 ist gedacht für den Einsatz auf Fahrzeugen an Land aber auch Segler und Bootsfahrer setzen sie gerne ein weil sie günstiger als die maritime Version ist. Der Distress Notruf ist bei dieser Anlage nicht vorhanden. Es gibt aber die Möglichkeit die ID Nummern von RCC Stationen einzuprogrammieren. Auf Klick ist man dann mit einer derartigen Station verbunden.

Die Inmarsat Standard C Anlagen arbeiten mit dem Inmarsat Global Beam welcher bis auf die Polkappen die gesamte Erde ausleuchtet. Das ist auch der Unterschied zu Anlagen wie Mini C, Mini M etc. welche mit dem Inmarsat Spot Beam arbeiten und  nicht die gleiche weltweite Abdeckung bietet. In der Antenne befinden sich keine bewegten Teile welche Verschleiß unterliegen. Diese Antennen arbeiten auch bei starker Schräglage des Schiffes noch einwandfrei. 

 

 

Anwendung der TNL 7001 und TNL 7002

 

Diese Anlagen arbeiten über die verschiedenen Inmarsat Satelliten (36000 KM über dem Äquator) welche sich an 4 Positionen befinden und damit die weltweite Abdeckung bereitstellen. Von den Satelliten geht es dann zu einer vom Anwender ausgewählten Bodenstation welche die Daten zum Endteilnehmer weiterleitet. Die häufigste Anwendung ist heute der Email Betrieb von und zu dem mobilen Fahrzeug oder Schiff. Auch SMS lassen sich senden und empfangen. An jede Faxmaschine weltweit lassen sich Textnachrichten senden aber keine Grafiken. Der umgekehrte Weg Fax zum Schiff ist nicht vorgesehen. In der Anfangszeit war die Betriebsart Telex die häufigste Anwendung. Diese Betriebsart funktioniert auch heute noch aber es gibt kaum mehr Gegenstationen dafür. Datenpakete  lassen sich an entsprechende Stationen senden. In Kombination mit dem integrierten GPS lassen sich wichtige Anwendungen nutzen. Bei der TNL 7001 wird die aktuelle Positon in jeden Notruf automatisch mit eingebunden. Die aktuelle Position lässt sich auf Wunsch in jede gesendete Nachricht mit einbinden. Die aktuelle Position lässt sich vollautomatisch in einstellbaren Intervallen an Stationen an Land senden. Hier kann die Position dann permanent in einer digitalen Karte angezeigt werden. Berechtigte Teilnehmer an Land können die aktuelle Position des Schiffes abrufen (pollen). Dazu wird Kennwort und Passwort benötigt welches in die Anlage an Bord programmiert wird. 

 

Eine wichtige Funktion ist der Empfang der EGC Nachrichten. Wie bei einem Navtex Empfänger lässt sich das Gerät in vielfältiger Art konfigurieren um nautische Warnnachrichten, Wetternachrichten, Seenotrufe etc. zu empfangen. Entweder auf die eigene Position bezogen oder frei wählbar eine Navarea Zone. Diese Funktion und der GPS Anteil der Anlage lässt sich auch ohne Anmeldung im Inmarsat kostenlos nutzen. Um die anderen hier beschriebenen Funktionen zu nutzen muss die Anlage im Inmarsat System angemeldet sein.

 

 

 

Die Versorgungsspannung zwischen 12 bis 24 Volt DC kommt an die Buchse Batterie. An die Buchse Console wird über ein serielles Kabel ein Laptop angeschlossen. Auf dem Laptop läuft für die Konfiguration und Bedienung der Anlage die Software GALAXY. An die Buchse Antenne kommt eben diese. An der Buchse NMEA lassen sich die Signale des Internen GPS auslesen und z. B. als Backup GPS Gerät nutzen. An die Buchse Printer läßt sich ein Drucker anschließen aber es muss eine einer mit serieller Schnittstelle sein (ist selten zu bekommen). Wenn man drucken möchte ist es besser einen Drucker direkt am Laptop anzuschließen. Besonders wenn Sender an Bord betrieben werden sollte die Erdungsschraube auf kurzem Weg mit dem metallischem Schiffskörper verbunden werden. 

 

Im nachfolgendem Screenshot ist die Anlage in das Inmarsat System eingeloggt und zwar auf den Satelliten Atlantischer Ozean Ost. Als Bodenstation ist Aussaguell in Frankreich ausgewählt. Die Feldstärkeanzeige oben link zeigt 8 Sternchen also die maximale Feldstärke. Im unteren Teil wird die GPS Position angezeigt sowie Kurs über Grund (COG) und Geschwindigkeit über Grund (SOG) Trimble Position Report Selectable zeigt an, dass die Position in jede ausgehende Nachricht mit eingebunden werden kann.

 

Dieser Screenshot zeigt an, dass ich den sogenannten Link Test am 10 Jan 2010 über die Bodenstation 12 durchgeführt habe.

Dieser Test prüft alle Funktionen der Anlage im Inmarsat System. Die Ergebnisse werden im Fenster angezeigt.

 

Die Anlage ist mit der aktuellen Firmware 5.10 aufgerüstet  und die Erhaltungsbatterie ist erneuert. Die Anlage ist in allen Funktionen ok und ich gebe sie als gebraucht mit Übernahmegarantie von 14 Tagen aus meinem privatem Bestand für 580 Euro ab. Auf der beigefügten CD befindet sich das Handbuch in englischer sowie in deutscher Sprache als PDF File. Weiter befindet sich darauf eine umfangreiche Hilfeleistung zur Inbetriebnahme in deutscher Sprache. Dazu eine DVD mit einer Schritt für Schritt Anleitung zur Nutzung der Anlage.

Hilfeleistung bei Installation, Inbetriebnahme und Einweisung ist nach Absprache möglich.

Home