Löschfunkensender Elektromekano

 

GMDSS Station auf dem Schiff Husky Runner

 

Inhaltsverzeichniss

 

Einleitung. 7

Hagenuk Radio Service. 8

Der Anfang bei der Debeg. 21

Eine Beschreibung der Funk-Peil-Praxis in Hamburg. 35

Ein Schwarzfunker 48

Flutkatastrophe 1962. 52

Umzug zur Behringstrasse. 53

Solar Energie Projekt Sontlan. 58

Bohrinsel  Versorger mit Debeg  Ausrüstung. 73

Marconi und Debeg. 89

GPS/DGPS in der Seeschiffahrt 102

Deutsche Marine. 133

Richtfunk am Nil 150

Beton-U-Boote auf der Elbe. 165

Das Doppler Sonar in der Seeschifffahrt 168

Kairo Innenministerium und Suez Kanal 201

Inmarsat Standard C Anwendungen. 208

Fischerei und Wracksuche. 233

Küstenfunkstelle Schillig. 247

Notrufsysteme. 260

Erste Forschungsfahrt zur Erprobung von L-Band EPIRB Seenotbojen in Europa. 268

Die Umweltboje Meta. 281

Italienische Antarktis Station. 292

Der Anfang vom Ende des klassischem Seefunk. 300

Ein Forschungsprojekt der Bundesrepublik Deutschland. 308

Auf dem Weg zum GMDSS System.. 323

Email Systeme. 330

Erste Fax- und Datenübertragungen  via  Inmarsat 336

Slow Scan Television (SSTV) Anwendungen über Inmarsat 344

High Speed Data (HSD) System.. 350

Meine Antarktis Projekte. 379

GMDSS Küstenfunkstelle Litauen. 386

Ein Schiff mit voller GMDSS Ausrüstung für die Seegebiete A1-A3. 401

Broadband Global Aera Network (BGAN) Systeme. 416

Offshore Fernmesssystem.. 428

Der Traum vom Segeln. 429

------------------------

Beschreibung zum Buch

Über der Elbe lag dichter Nebel. In der Ferne waren die heiser klingenden  Dampfpfeifen der Schiffe zu hören. Dazu mischte sich das Glockengeläut der vor Anker liegenden Fahrzeuge. Mein Weg führte mich an diesem 1. April 1953 vom Bahnhof Altona, entlang der Museumstrasse,  danach runter zur Elbe auf der Kaistraße, direkt zu meinem künftigem Arbeitsplatz, der Fa. Hagenuk Radio Service Neumühlen Schuppen F. Im Jahr 1953 war es nicht einfach einen Arbeitsplatz zu finden. Der Krieg war erst vor 8 Jahren zu Ende gegangen. Hamburg lag noch zu großen Teilen in Trümmern. Die Infrastruktur war erst notdürftig wieder hergestellt. Auch der deutsche Schiffbau lag völlig am Boden. Die Allierten hatten alle Werften besetzt und jedwede Aktivitäten untersagt. Die Helgen der Werft Blohm und Voss wurden 1946 gesprengt. In den Jahren bis 1950 wurde die komplette Ausrüstung der Werft demontiert und außer Landes geschafft. Den Abschluss der Demontage bildete die Sprengung des Trockendocks Elbe 17.Durch regen Einsatz Hamburger Bürger und Politiker wurde die Demontage der anderen Hamburger Werften verhindert. Das war die Grundlage für rasch wieder aufblühenden Schiffbau in Hamburg. Letztlich hat es dazu geführt, dass ich am 1. April 1953 meinen neuen Arbeitsplatz bei Hagenuk Radio Service in Hamburg Neumühlen antreten konnte.Hagenuk Radio Service war mit seinen Werkstätten im Kopfteil des Schuppen F untergebracht. Dagegen war die Geschäftsstelle, mit den Geschäftsführern Dieckmann und Klapper, im Schuppen D, einem moderneren Gebäude eingerichtet. Dieses Gebäude lag ca. 300 Meter Elbabwärts ebenfalls direkt am Wasser des Neumühlen-Kai. Der Titel als solcher, beschreibt, noch nicht sehr detailliert, den Inhalt des Buches. Im Inhaltsverzeichniss wird dann genauer auf die verschiedenen Projekte eingegangen. Im Jahr 1953 gab es auf vielen Schiffen, auch unter deutscher Flagge, als Notsender noch einen Löschfunkensender. In diesem Buch beschreibe ich den langen Weg vom Löschfunkensender zum GMDSS System. (Global Maritime Distress and Safety System)

In vielen der o.a. Projekte hat es mir geholfen, dass ich lizenzierter Funkamateur bin. Dabei bin ich nicht in der klassischen Weise zur Amateurfunk-Lizenz gekommen, erst die Lizenz und dann der Berufsweg, sondern genau umgekehrt. Im Kapitel "Ein Schwarzfunker" wird es erklärt. Auch meine Firma hat Nutzen davon gehabt. Z. B. den Auftrag zur kompletten Lieferung der Kommunikations- und Navigationsausrüstung der indischen Antarktisstation haben wir erhalten, weil ich bei der Auftragsvergabe die feste Zusage für Bildübertragungen über Inmarsat Satellitenstrecken zugesagt habe. Die Details dazu sind im Kapitel "Auf dem Weg zum GMDSS System" und "Slow ScanTelevision Anwendungen über Inmarsat" aufgezeigt.

Jedes Jahr lag die Luxusjacht des Reeder Niarchos Creole an der Howaldtwerft Hamburg zur Überholung und die Jacht Christina vom Reeder Onassis haben wir mit viel Electronic versehen. Im Jahr 1959 bin ich dann zur Debeg in Hamburg gewechselt der heutigen SAM Electronics. Wir haben viele Schiffe mit jeweils moderner Kommunikation, Navigation und Sicherheitstechnik versorgt. Daneben habe ich auch viele andere Projekte durchgeführt z. B. drei Antarktisstationen, bei der Indischen und Italienischen war ich jeweils der Projektleiter.

Fast 100 Jahre gab es den Beruf des Funkoffiziers an Bord von Handelsschiffen. Von 1953 bis 2003 durfte ich die Funkoffiziere und Reeder dabei begleiten, dass auf ihren Schiffen jeweils der aktuelle Stand der Technik in Bezug auf Kommunikation, Navigation und Sicherheit vorhanden war. Begonnen habe ich meine Berufslaufbahn bei Hagenuk Radio Service und habe dort als erstes ein GS50 GW Funktelefon installiert und in Betrieb genommen. Später wurde die deutsche Walfangflotte betreut. Am damals größten Tanker der Welt der Tina Onassis durfte ich bei Einbau und Inbetriebnahme von Kommunikation, Navigation, Unterwassertechnik etc. mitarbeiten.

Ab 1975 wurde die neue Satellitentechnik und später die GMDSS Systeme langsam aufgebaut. Dieses Jahr markiert also den Beginn eines Prozesses welcher letztlich dazu führte, dass ein Funkoffizier im klassischem Sinne an Bord von Handelsschiffen nicht mehr benötigt wurde und in gleicher Weise waren natürlich die Küstenfunkstellen weltweit betroffen. In der Navigation hat letztlich das GPS System alle bis dahin gebräuchlichen Verfahren überflüssig gemacht. Der Trimble 4000A war der erste zivile GPS Empfänger in Deutschland. Damit bin ich in Deutschland für meine Firma auf Promotionstour gegangen und habe erste Anwendungen realisiert. Details sind unter "GPS/DGPS in der Seeschifffahrt" zu finden.

Bei der Debeg habe ich dann viele neue Anwendungen im Zusammenhang mit dem Marisat- und später dem Inmarsat-System erprobt und eingeführt. Meine Berufslaufbahn habe ich 2000 offiziell beendet. Davor habe ich aber noch alle Hapag Lloyd Passagierschiffe via Inmarsat Standard B mit der Zentrale am Ballindam in Hamburg vernetzt. Ab 2000 bis 2003 habe ich als dann freier Mitarbeiter von SAM Electronics noch diverse ähnliche Projekte zu Ende geführt z. B. die Seacloud II und weitere Spezial und Forschungsschiffe. Als Freiberufler habe ich diverse BGAN Projekte im Offshorebereich geplant und durchgeführt.

Diversen Weltumseglern habe ich bei der Beschaffung und dem Einsatz von Kommunikations- und Navigationsausrüstung geholfen. Im Kapitel "Ein Traum vom Segeln" beschreibe ich meine beruflichen Kontakte mit großen und kleinen Segelschiffen. Besonders detailliert betrachte ich den Einbau und Betrieb von Kurzwellen Sende/Empfangsgeräten auf Segelschiffen mit Kunststoff- oder Holz-Rumpf. Aber auch die Installation, Konfiguration und der Betrieb von Inmarsat Standard C Systemen wird ausführlich behandelt. 

Meine ursprüngliche Idee war es, dass Buch in klassisch gedruckter Form heraus zu bringen. Der Umfang des Buches beträgt 454 Seiten, 624 Fotos, 51 Zeichnungen und weiteres. Durch die große Anzahl von Fotos sind 374 Seiten davon Farbseiten geworden. Die schlagen beim Druck so stark kostenmäßig  durch, dass ich davon Abstand genommen habe. Deshalb werde ich zu Beginn das Buch ausschließlich als Ebook und in Form eines persönlichen PDF Files vertreiben. Dieses PDF File wird in Form einer DVD zum Versand kommen. Darauf hat dann noch ein Trailer von 14 Minuten Platz um Ausschnitte aus 3 Videos zu zeigen welche begleitend zum Buch sind. Die drei Videos von jeweils ca 60 Minuten beinhalten viele historische Aufnahmen z. B. vom ersten Einbau einer Marisat Anlage und deren Inbetriebnahme in Deutschland. Aber auch der Turm mit dem Zeitball ist an der Stelle zu sehen wo derzeit die Elbphilharmonie im Hamburger Hafen errichtet wird.

Den Vertrieb des Buches werde ich zu Beginn im Eigenverlag durchführen. Wenn die Resonanz entsprechend größer werden sollte werde ich über eine andere Vertriebsform nachdenken.

Preis für die DVD, wie beschrieben, mit Buch und Trailer darauf 25,90 €  Versandkosten als Hermes Päckchen, versichert und im Internet zu verfolgen 4,10 €

Bestellung JPaul@gmx.eu    oder Fax 03212 1053699   oder Sprachbox 03212 1053699

Die zum Buch passenden Videos, wie nachfolgend beschrieben, gebe ich bei Abnahme zusammen mit dem Buch, für 11 € pro Stück ab. Ohne Abnahme des Buches für 15 € je Stück.

In ein Hermes Mini Päckchen passen bis zu vier DVDs.

 

Diese DVD wird dann so ausgeliefert, wie oben beschrieben

 

 

 

Diese Aufnahmen begleiten und ergänzen den Buchinhalt.

Die Installation und Inbetriebnahme einer Inmarsat Satellitenanlage, z. B. auf dem Passagierschiff Bremen von Hapag Lloyd,

läßt  sich in einem Video viel plastischer darstellen als in einer Buchbeschreibung.

 

 

 

Die Videos sind durchgehend mit Kommentar und Erklärung besprochen.

Film 1

Inhalt

 

Hamburger Hafen 1953, Lade-Löscharbeiten, Werften.

Sietas Werft, Sietas Standard-Kümo 1957 Probefahrt auf der Elbe.

"M S Methan", Schlichting Werft Travemünde, Probefahrt Ostsee.

Debeg Zentrale Berlin, Funkpeiler auf dem Wannsee!

"Maxim Gorki", Bismark, Deutsche Werft Reiherstieg, Reeperbahn.

"Esso Longuedoc" A. G. Weser, Probefahrt Nordsee.

Debeg Zentrale Hamburg.

Probefahrt mit einem Frachter umgebaut bei HDW Hamburg Werk Roß.

Installation der ersten Marisat Anlage in Deutschland M.S. "Songkhla" Reederei EAC.

"Rebecca Wesch", letzter Neubau von HDW Hamburg, Probefahrt Nordsee.

"Cap San Diego", sehr detaillierte Vorstellung der Debeg Anlage von 1961.

Erste Anlieferung von Debeg 3232 Anlagen und Prüfung in Wedel.

High Speed Data Erprobung bei SP Radio in Aalborg.

Freigelände SAM Electronics, Container mit Debeg 3232 Satellitenanlage.

"Natalie Bolten", High Speed Data System, Vernetzung mit Bolten Hamburg.

"Neuwerk", HSD Vernetzung via Inmarsat mit Kopfstation Brunsbüttel.

Länge des Films 58 Minuten

 

 

Film 2

Inhalt

Projekt Sontlan

Für 90 Millionen DM hat die Bundesrepublik Deutschland in Mexico an der Pacificküste ein

Solarkraftwerk errichtet. Meine Aufgabe war es Die Richtfunk Anlage zu planen, installieren

und in Betrieb zu nehmen sowie die Telefon und Datenübertragung zu realisieren.

Hapag Lloyd

Die Aufgabe war es, alle Passagierschiffe der Reederei via Inmarsat Standard B mit der Zentrale

in Hamburg am Ballindam zu vernetzen. Auch der Daten Zugangspunkt mit einem Cisco Router

bei der Reederei, bis zur Übergabe an der Ethernet Schnittstelle, war mein Job.

"Bremen" Passagierschiff Hapag Lloyd

Einbau einer Satcom Anlage sowie des High Speed Data Systems auf der Fahrt von Oslo durch

den Sognefjord bis Flaam dann weiter bis Bergen und von dort direkt nach Hamburg, einbauen,

in Betrieb nehmen und im Zusammenspiel mit der Reederei erproben.

"Columbus" Passagierschiff Hapag Lloyd

Einbau einer Satcom Anlage sowie des High Speed Data Systems in Lübeck und Kiel.

In Kiel war gerade die Kieler Woche. Erprobung des Datenübertragungssystem in Zusammenarbeit

mit dem LAN bei der Reederei am Ballindam.

Länge des Films 64 Minuten

 

 

Film 3

Inhalt

"Hanseatic" Passagierschiff Hapag Lloyd

Einbau einer Satcom Anlage sowie des High Speed Data Systems an der Werft in Bremerhafen.

Ausgiebige praktische Erprobung des automatisch arbeitenden Datenübertragungssystem zwischen

dem Schiff und der Reederei Hapag Lloyd.

"Europa" Passagierschiff Hapag Lloyd

Einbau von 2 Satcom Anlagen Typ Debeg 3232 und 4 Standard M /STN Atlas Geräten sowie

zwei Cisco Router zum High Speed Data Systems. Damit werden vollautomatisch Email-, Passagier-,

logistische- Daten zwischen dem Schiff und der Reederei übertragen. Darüber hinaus wird dieses System

aber auch für den Telefonbetrieb der Passagieren genutzt Das Schiff lag während dieser Arbeiten an der

Bauwerft Aker Kvaerner Helsinki.

Nach der Erprobung wurde das System betriebsklar an die Schiffsführung übergeben.

"Omegagas" Gastanker Sloman Neptun

GMDSS Ausrüstung eines Neubaus der Mützelfeld Werft Cuxhaven wird mit vielen Details gezeigt.

Auch das Freifall Rettungsboot und weitere Rettungsmittel werden dargestellt.

Inmarsat Standard B Satcom Debeg 3232 mit Datenübertragungssystem.

"Sea Cloud II" Seacloud Cruises

Ausrüstung der Reederei am Ballindam in Hamburg mit einem High Speed Data Zugangsrouter.

Ausrüstung der Sea Cloud II mit einer Standard B Satcom Debeg 3232 sowie einem

Cisco Router für die HSD (High Speed Data) Vernetzung mit der Reederei.

Debeg 3250 STN ATLAS

Erprobung einer neu konzipierten Satcom Standard B Anlage Typ Debeg 3250 auf dem Fährschiff Deutschland.

Diese Fähre pendelt permanent zwischen Putgarden und Rödbyhavn

GMDSS Küstenfunkstelle Litauen

Planung, Überwachung der Installation, Inbetriebnahme, Ausgiebige praktische Erprobung des GMDSS

Systems in allen Funktionen. Schulung der Anwender.

Betriebsbereite Übergabe der GMDSS Küstenfunkstelle Litauen.

Länge des Films 66 Minuten

 

home